WANN IST SHIATSU NICHT ZUM EMPFEHLEN?

Im Allgemeinen ist die Anwendung von Shiatsu kaum mit Nebenwirkungen verbunden. Nach der Einnahme von starken Medikamenten, Alkohol, Drogen oder bei Zuständen geistiger Verwirrung des Klienten ist Shiatsu kontraindiziert. Im Zweifelsfall und bei starken Beschwerden sollte daher immer ein Arzt hinzugezogen werden. Nicht geeignet ist Shiatsu bei:

 

• Fieber, ansteckenden Krankheiten

• Krampfadern, Venenentzündung

• Psychiatrischen Behandlungen

• schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen

• Verbrennungen

• Entzündeten Hautarealen

• Osteoporose (Knochenschwund)

• Knochenbrüchen

• Risikoschwangerschaften